Knitting a picture of performance

14. April bis 5. Mai 2018

Vernissage:
Freitag, 13. April 2018 um 20.00 Uhr

eR_titel


„Dies ist kein Traum einer gemeinsamen Sprache, sondern einer mächtigen, ungläubigen Vielzüngigkeit. Es ist eine mögliche Imagination einer Feministin, die in Zungen redet und dabei scharfzüngig genug ist, den Schaltkreisen der Super-Retter der Neuen Rechten Angst einzuflößen. Das bedeutet zugleich den Aufbau wie die Zerstörung von Maschinen, Identitäten, Kategorien, Verhältnissen, Räumen und Geschichten. Wenn auch beide in einem rituellen Tanz verbunden sind, wäre ich lieber eine Cyborg als eine Göttin.“

Haraway, Donna: Ein Manifest für Cyborgs

„In der Ausstellung hier steht diese Arbeit stellvertretend für all die lebenden Bilder und Performances der Künstlerin, die sie seit der Performance Narziss 1997 geschaffen und mit Foto, Film und Video dokumentiert hat. Diese über 20 Jahre hinweg produzierten Videos, die heute durch CDs und andere technische Innovationen überholt und nicht mehr als Datenträger zu gebrauchen sind, sind das Material, das die Künstlerin und ihr Alter Ego Ms. Terminata strickend in einen Fries und weitere neue Bilder verwandelt und damit die bisherige Lebensarbeit von Iris R. Selke in eine neue Zukunft überführt.“

Dr. Irene Below

 

Die Ausstellung ist Dienstag und Donnerstag von 18.00 – 20.00 Uhr, Mittwoch und Samstag von 17.00 – 19.00 Uhr geöffnet.

Am Freitag, den 13. April um 20.00 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich zur Eröffnung der Ausstellung ein.